Blood-Bowl-White-Dwarfs-Zwerge

Ad Arma Bowl I: Spieltag 1 & 2

Nach der langen Vorbereitung war der große Tag nun schließlich gekommen. Die White Dwarfs machten sich auf in die Grabkammer von Karak Achtgipfel. Dort angelangt sahen sie sich dem Team der Hash-Slinging Slashers gegenüber. Mit Schrecken mussten die Zwerge feststellen, dass die räudigen Untoten ihre heilige Grabkammer in eine Gruft der Khemri verwandelt hatten. Die Kammer glich eher einer Tropfsteinhöhle. Es tropfte so stark, dass man denken konnte es würde aus strömen Regnen und das obwohl sich die Grabkammer tief unter den acht Gipfeln Karak Achtgipfels befand.

Durch den Regen war der Ball nur schwer unter Kontrolle zu bringen. Bei einem Aufeinandertreffen zweier Blocker Teams war aber im Vornherein klar, dass sich dieses Spiel nicht zu sehr um dem Ball drehen wird. Manch ein Laie (meist spitzohrig) würde diese Art des Blood Bowl Spiels möglicherweise als rüpelhaft betrachten. Ein echter Blood Bowl Kenner erkennt in dem rauen Durcheinander aber die aufgebrachte Kunst beider Seiten und wieviel taktisches Geschick dahinter steckt.

Aufstellung der Zwerge

 

 

1. Halbzeit: Khemri vs. Zwerge

Die White Dwarfs zögerten nicht lange schnappten sich trotz des strömenden Regens den Ball und kickten ihn ohne Umschweife in Richtung der Khemri. Auf Grund des strömenden Regens fiel der Ball genau in die Arme des Werfers.

Die Zwerge rückten in ihrer gefürchteten Phalanx Aufstellung auf die Mauer aus Grabwächtern und Skelleten zu. Keine der beiden Seiten konnte einen entscheidenden Vorteil erringen. Auch wenn die White Dwarfs und vor allem die Slayer den massiven Grabwächtern gut zusetzten, so blieben beide Mauern unerschütterlich stehen. Selbst durch harte Treffer gegen vier Untote Spieler, die nach und nach das Spielfeld verlassen mussten und vom Trainerstab versorgt werden mussten, gab es keinerlei Bewegung in beiden Teams.

Der Werfer der Khemri, der sich den Ball beim Anstoß gesichert hat, sah auf der linken Seite der zwergischen Phalanx die Möglichkeit durchstoßen zu können. Er brachte den Ball mit einer gekonnten Links-Rechts Kombination auf die Linke Flanke der Zwerge. Der Werfer bewies sein ausgezeichnetes Augenmaß und nach langem Hin und Her tat sich wirklich eine Lücke in der Phalanx der Zwerge auf.
Durak Hegason, Vorblocker der White Dwarfs, konnte ein Durchbrechen des gegnerischen Werfers nur durch ein Foul verhindern. Er musste zwar das Spiel damit beenden aber er konnte die Untoten lange genug aufhalten, so dass sie den Ball nicht mehr rechtzeitig vor Ende der ersten Halbzeit in die Endzone bringen konnten.

 

2. Halbzeit: Khemri vs. Zwerge (0:0)

Der Platzverweis von Durak Hegason verärgerte die 11.000 anwesenden Fans der Zwerge so sehr, dass sie auf die 9.000 Fans der Untote losgingen. Die Schiedsrichter und beide Teams versuchten die Fans zu beruhigen. Aber durch diese Randale bemerkte niemand, dass die Uhr für die zweite Hälfte schon lief und so startete die zweite Halbzeit mit einem Spielstand von 0:0 aber einem Spielzug weniger.

Die Untote waren nun an der Reihe die zweite Hälfte ein zu läuten. Wie auch in der ersten Hälfte sicherten die riesigen Grabwächter das Zentrum des untoten Mauerwerks. Die White Dwarfs, nur noch zu zehnt, konzentrierten sich jedoch auf ihre Linke Flanke, durch die es den Khemri in der ersten Halbzeit gelungen war durchzubrechen. Beide Slayer und einer der Blitzer kümmerten sich zusammen mit dem Großteil der Blocker um die Sicherung der linken Seite. Die beiden Läufer sicherten, in Erwartung des Kickoffs, das Hinterland der White Dwarfs und Kragg Eisenfaust, dem Bliter der Zwerge, galt zusammen mit nichtmal einer Hand voll seiner Kumpanen die Sicherung der rechten Seite.

Der Kickoff brachten den Ball kurz hinter dem zweiten Runningback der White Dwarfs, Thori Kraggison, zum liegen. Dieser zögerte nicht lange und konnte den Ball schnell aufheben, trotz des unerbittlich strömenden Regens.
Das war das Zeichen für die Slayer auf der linken Seite die Aufmerksamkeit der gegnerischen Mannschaft auf ihre Seite zu lenken. Beide Slayer warfen sich unter ohrenbetäubendem Gebrüll auf die monströsen Grabwächter der Khemri.

Thori nutzte die Ablenkung und trug den Ball auf der rechten Flanke nach vorne. Die Defence der Hash-Slinging Slashers konnten Thori den Ball an der Mittellinie aus den Händen reißen. Währendessen warf sich allen voran Slayer, Gotrek Gurnisson immer wieder auf die Grabwächter.
Dain Tomlinson, 1. Runningback und möglicher Nachfahre des legendären Runningbacks LaDainian Tomlinson, bewies mindestens genau so ein gutes Gespür wie der gegnerische Werfer in der ersten Halbzeit. Er schnappte sich den abspringenden Ball und trug ihn durch einen kurzen Vorstoß ins Zentrum an dem streitenden Haufen auf der rechten Seite vorbei.

Die Slayer machten ihren Job außerordentlich gut und so konnte Dain fast unbemerkt durch das Zentrum vorstoßen. Einer der Verteidiger der Khemri war aber aufmerksam und konnte Dain von den Beinen holen. Kragg Eisenfaust war zwar einen Schritt zu langsam um dies zu verhindern aber seine Anwesenheit sorgte dafür, dass sich Dain Tomlinson nach einer gekonnten Flugrolle schnell wieder aufrappeln konnte und den Ball wieder in seinen Besitz bringen konnte.

Überrumpelt von der plötzlichen Geschwindigkeit der Zwerge und den unüberwindlichen Blocker der Zwerge konnten die Untoten den in die Endzone stürmenden Runningback der White Dwarfs nicht mehr aufhalten. So gelang es den White Dwarfs, durch Dain Tomlinson in der 16. Runde mit 0:1 in Führung zu gehen.
Der verbleibende Spielzug reichte natürlich nicht um noch einen Ausgleich zu erzielen und die White Dwarfs konnten die Grabkammer zurückerobern.

Dain Tomlinson - Runner - White Dwarfs - Ad Arma Bowl I - Blood Bowl

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Dain Tomlison(#1 Runner) in einem Kurzen Interview, auf die Frage wie es ihm gelang den Touchdown zu erzielen:

Ohne die herausragende Blockleistung von Gotrek und des gesamten Teams wäre es mir sicherlich nicht gelungen den Ball in die Endzone zu bringen.

Das sahen die Judges ähnlich und zeichneten Gotrek Gurnisson (#6 Slayer) auf Seiten der Zwerge als Spieler des Tages aus.

Gotrek Gurnisson - Slayer - White Dwarfs - Ad Arma Bowl I - Blood Bowl

Auf Seiten der Khemri war Taphom (#2 Grabwächter) der Spieler des Tages.

Am Ende erhielten die White Dwarfs 40.000 Gold und ihr Fan Faktor ist auf 6 angestiegen. Die Khemri konnten das Feld mit 10.000 Gold und einem verletzten Spieler, der das nächste Spiel aussetzen muss, verlassen.

Endergebnis

Hash-Slinging Slashers (Khemri):
– Spieler des Tages: #2 Taphom (Grabwächter) +5 SSP
– Verletzter Spieler: ein Spieler der Khemri war glaube ich verletzt und muss das nächste Spiel aussetzen.
– Gold: 10.000

White Dwarfs (Zwerge):
– Touchdown: #1 Dain Tomlinson (Runner) +3 SSP
– Spieler des Tages: #6 Gotrek Gurnisson (Slayer) +5 SSP
– Fan Faktor: +1
– Gold: 40.000

Spieltag 2 – Ad Arma Bowl I: Hochelfen vs. Zwerge

Im zweiten Spiel dürfen die White Dwarfs gegen ihre Erzrivalen der Ulthuan Gorillas ran, deren erstes Spiel alles andere als ereignislos war...

Geben wir dem Trainer der Ulthuan Gorillas die Möglichkeit ein paar Worte zum zweiten Spieltag zu berichten.

 

Steffen:

Spieltag Nummer 2 ist vorbei und die Ulthuan Gorillas feiern ihren 1:1 Sieg gegen die mächtigen White Dwarfes! Könnte doch nur Byrion noch unter ihnen sein…

Als die Teams vorgestellt wurde, war es jedem sofort klar. Heute brechen Elfenknochen.

Nach dem katastrophalen Einstieg in die Liga, sah die Startelf der Gorillas richtig demoliert aus. Die 2 Schlüsselspieler fehlten. Der Blitzer Arion erlitt eine Verletzung und musste sich erholen. Fänger-Jungtalent Byrion starb und konnte nicht ersetzt werden.
Die Stadionleitung hat deshalb entschieden das 2 Reisende im Team der Gorillas mitspielen mussten!

Die White Dwarfs dagegen hatten in ihrem ersten Spiel eine kleines Schlägerei-Spiel gegen die Untoten und sahen aus, als ob sie bereit sind den Elfen die Ohren zu stutzen…

„Passt auf euch auf, lasst sie durchlaufen und bleibt beisammen. Ich breche das Spiel ab wenn sie euch zu sehr vermöbeln! Viel Glück Jungs“ Mit diesen Worten schickte der Trainer die Gorillas aufs Feld.

Dann begann das Spiel mit dem weiten Kickoff der Zwerge. Leerox, der sogar im Chaosmassaker glänzen konnte, schlich sich komplett dreist an den Zwergen vorbei und erzielte, nach überragendem Kurzpass Spiel von Namoris, in Runde 4 einen Touchdown.
Ach du Schande, das ging schnell und keiner hat damit gerechnet! Die lädierten Gorillas haben gezeigt das in jedem Elf ein potentieller Starspieler steckt!
Zurück an die Mittellinie.
Kickoff Hochelfen.

Sie standen alle an der Linie. nur die beiden Zwergenläufer waren im Hinteren Feld und warteten bis der Ball endlich rüber geschossen wird. Bei den Gorillas standen die 2 Reisenden alleine vorne … fast alleine. Ingorion steht auf seiner Position genau in der Mitte. Drei der grimmigen White Dwarfs vor sich. An Arroganz nicht zu überbieten posierte er für die 15000 Fans, während die beiden Trollslayer vor ihm nur lächelten. Als der Ball über die Mittellinie flog geht es los. Die erste riesige Faust fliegt Ingorion ins Gesicht und er auf den Boden.

Die Hochelfen retten ihre 1:0 Führung in die Halbzeit.

Kickoff Ulthuan Gorillas.

Jetzt sind die Zwerge dran!

Die Läufer bringen den Ball zielsicher zu der Blockerlinie der Zwerge. Diese konnte nicht wirklich eine Schwachstelle in der Formation der Elfen finden. Sie taten was ihr Plan war. Wegspringen, zusammenbleiben. Natürlich gefiel das den Zwergen überhaupt nicht. Ihr Plan war auch klar…
So überrascht es nicht das einer der Zwerge letztendlich Ingorion vom Platz schlug. Für dieses Spiel wird er nicht mehr posieren! Jedoch hatten die Gorillas auf diese Art des Spiels auch eine Antwort.

Der komische Typ den man ihnen zugewiesen hat, der wusste nichts von dem abgemachten Plan und schlug sich mit den Zwergen. Weiss der Henker was der Kerl an den Stiefeln hatte, aber der arme Zwerg wird dauerhaft an diesen Leihspieler denken.

Routiniert beendeten die Zwerge ihr Laufspiel in der Endzone der Elfen.

1:1, noch 4 Runden zu spielen.

Kickoff Zwerge. Der Ball fliegt über die Mittellinie und noch bevor die Zwerge zuschlagen können, hüpfen die Elfen zurück und lassen die Zwerge stehen. Vielleicht erhalten sie noch einmal die Möglichkeit ihr Passspiel aufzuziehen und können die Sensation möglich werden lassen.
Also war übermütig werden angesagt!

Der Plan mit zusammenbleiben war vergessen. Angriff stand auf dem Programm!
Bis die Zwerge eingriffen. Dann ging es sehr schnell!

Einer der Trollslayer ist ausgerastet und hat sich ein Loch in die Linie der Gorillas geprügelt. Wild vor Wut stürmt er zum Werfer Fantarion. Fausthiebe wie Donnerschläge und der Werfer liegt am Boden. Den Ball den er eben noch abwurfbereit in der Hand hielt liegt vor dem wütenden Slayer. Unaufhaltsam sprintet dieser weiter und nimmt den Ball auf, bereit die letzten Schritte zur Endzone zu gehen. Der Rest der Zwerge hatte die Hochelfen mittlerweile da wo sie sein sollten. Im Matsch oder im Schwitzkasten.

Fantarion erblickte vom Boden was der miese fiese Trollslayer da abzieht und packt Stufe 2 aus!

Ein geschickter Sprung und er fliegt dem Slayer in den Rücken. Nicht mehr in der Lage sich zu bewegen musste der Rothaarige Wahnsinnige vom Feld getragen werden. Den Ball wieder unter „kontrolle“ gebracht beenden die Hochelfen mit einem lässigen kurzen Passspiel das Spiel.

Der Verrückte Reisende Elf der die Verletzten Box der Zwerge befüllte, musste noch lernen das Zwerge sich sowas merken und bekam kurz vor Ende von einem der Zwerge die Beine verdreht und musste mit dem Schlusspfiff vom Feld getragen werden.

Im Großen und Ganzen feierten die gedemütigten Elfen ihr Unentschieden gegen die White Dwarfs wie einen Sieg. Sogar Arion konnte wieder mitfeiern und freut sich im nächsten Spiel wieder im Kader sein zu dürfen. Jetzt sind sie wieder zu 10.

Byrion fehlt immer noch.

 

Ergebnis Ulthuan Gorillas vs White Dwarfes

Die Gorillas hatten durch geringeren Teamwert ein Blood Weiser Babe in der K.O. Box um die Spieler aufzufrischen.

Runde 4:
– Namoris (Nr. 14) Erfolgreicher Pass
– Leerox (Nr. 12) Touchdown

Runde 6:
– Ulfast Grimmnirson #5 verletzt Namoris (Nr. 14), Ergebnis 3, keine Auswirkung.

HALBZEIT

Runde 1:
– Gotrek Gurnisson #6 verletzt Ingorion (Nr.) 9, Ergebnis 2, keine Auswirkung.

Runde 3:
Ausleihspieler Loner (Nummernlos) verletzt Durak Heganson #7, Ergebnis 4, Hartnäckige Verletzung.

Runde 4:
Vragni Bindainson #11 Touchdown

Runde 7:
Fantarion (Nr. 6) verletzt Ulfast Grimmnirson #5, Ergebnis 1, keine Auswirkung.

Runde 8:
-Leerox (Nr. 12) erfolgreicher Pass
-Kragg Eisenfaust #3 verletzt Ausleihspieler Loner.

MATCHENDE

MVPs

Namoris (Nr. 14)
Kragg Eisenfaust #3

Einnahmen:

Gorillas: 30000
White Dwarfs: 60000

aufgestiegene Spieler:

Namoris (Nr. 14) neuer kill -> Ausweichen
Gotrek Gurnisson #6 #6 neuer Skill -> Knochenbrecher
Kragg Eisenfaust #3 neuer Skill -> Unterstützen

Neueinkäufe:

Auf beiden Seiten wurde nix gekauft.

 

 

… Spieltag 3 steht schon vor der Tür.